Freitag, 30. März 2012

Friesland Poker, 5. April: Warum Frauen Varel fernbleiben sollten

Moin tosamm,

Nicht nur zum Oster-Special in Varel willkommen:
Frauen-Power am Pokertisch.
Foto: Friesland Poker
Donnerstag, 5. April, lädt Friesland Poker zum Lady-Oster-Special. Frauen haben freien Eintritt, die Herren der Schöpfung spielen für fünf Euro mit. Unter den Preisen: Eine Flasche edler Sekt, ein 30-Euro-Gutschein von Zalando.de sowie ein Friseur-Sponsoring. Heißt: Wer letzteres einheimst, darf sich einmal für lau bei einem Vareler Friseur schneiden, Pardon, aufhübschen lassen.

Ihr gehört der weiblichen Fraktion an und seid neugierig? Euer Freund oder Mann ist bereits Friesland-Poker-infiziert? Achtung: Es gibt fünf Gründe, lieber nicht nach Varel ins Restaurant Tivoli zu fahren.
  1. Ihr könntet plötzlich Verständnis für das Lieblingshobby Eures Mann haben und wollt ihn künftig immer begleiten, wenn er nach Varel zum Pokern fährt.
  2. Ihr nehmt womöglich einen, mehrere oder alle Gegner aus dem Spiel und merkt mit einem Mal, dass Euch das gefällt.
  3. Eure Freundinnen könnten Euch zur nächsten Cliquen-Königin krönen, weil ihr plötzlich davon erzählt, wie Ihr einen, mehrere oder alle Männer am Pokertisch zum Weinen gebracht habt.
  4. Ihr versteht vor Ort, dass auch Pokerspieler ganz normale Menschen sind, die sich zum gemeinschaftlichen Spiel treffen und Spaß haben.
  5. Ihr könntet Euch in das Organisatoren-Team von Friesland Poker verlieben, das mit Herz und Leidenschaft unter anderem bereits im vierten Jahr das Lady-Special auf die Beine stellt.
Ihr wollt dennoch Euer Seelenheil riskieren? Ich habe Euch gewarnt. Meldet Euch unter 
Telefon 04451-8590040 an, wahlweise über www.friesland-poker.de.

Beste Gröten, Nico


P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!

Dienstag, 27. März 2012

PokerStars Zoom: IntelliPoker-Coach Felix vergrößert Eure Edge

Moin tosamm,

Felix "xflixx" Schneiders, Coach bei IntelliPoker und Bluffcatcher.de
Felix "xflixx" Schneiders, ist Coach bei
IntelliPoker und Bluffcatcher.de Foto: Privat
seit kurzer Zeit dürfen sich adrenalinlustige Pokerspieler auf PokerStars an der Variante Zoom versuchen. Quasi der Zapp-Variante von Poker. Miserable Starthand? Fold, ab zum nächsten Tisch. Der Gegner erhöht zu stark? Klick, ab zum nächsten Tisch. Ihr habt eine Hand gewonnen? Ihr rauscht weiter.

Felix "xflixx" Schneiders ist Coach bei IntelliPoker und Bluffcatcher.de - der 6-max-Experte hat mir und damit Euch ein paar Fragen zu dieser neuen Variante beantwortet. Mit in diesem Blogpost auf Nicsmix - der Pokerblog zu finden: Links zu kostenlosen Videos von IntelliPoker sowie Premium-Content auf der Bluffchatcher-Seite. Viel Spaß beim Lesen! Und vielen  Dank an Felix für die zoom-ähnlich fixe Übermittlung der Antworten.

Beste Gröten, Nico

####

Felix, wie hast du deine erste Session "Zoom" in Erinnerung?

Das erste Mal war spannend, aber auch eine massive Reizüberflutung. Über 1.000 Spieler waren bereits aktiv im NL2-Spielerpool, da es das einzig verfügbare Zoom-Limit zu dem Zeitpunkt war. Ich begann zunächst mit einem Tisch und merkte dann aber schnell, wie leicht sich Zoom von der Hand spielt.
Ungewohnt: Ich konnte einfach alles wegfolden, was ich an den normalen Tischen so an typisch schwierigen Spots bekomme. Die sind normalerweise nur mit Reads und Stats der Gegner gut lösbar. Da entstand recht zügig ein beruhigendes Gefühl: Der nächste Spot wartete schon mit dem Click auf "Fast Fold". Nach ein paar Minuten des Warmspielens nahm ich schon 3 weitere Tische hinzu - und ab ging die Post.
Innerhalb einer Stunde hatte ich so viele Hände gespielt, wie ich teilweise auf meinen Stakes an einem Tag spiele. Das Spannendste an dem Tag, an dem Zoom veröffentlicht wurde, war das Warten auf die Verfügbarkeit höherer Limits. Kaum waren sie da, füllte sich der Spielerpool auch dort mit bis zu 1.000 neuen Spielern, und ich zog den Tag über von einem Zoom-Limit ins nächste.


Und es hat Zooom gemacht - die Lobby der neuen
Speedpoker-Variante auf PokerStars.
Welche drei Dinge sollte man denn auf jeden Fall beachten, wenn man sich an einen der Zoom- Tische setzt?


1. Zeit: Auch wenn man denkt, man kann eine schnelle Session spielen, wird daraus meist eine längere. Der Drang, sich einfach zu den Sahnespots weiterzufolden ist einfach zu groß. Wenn es mal gut läuft und man viele gute Spots am Stück bekommt, kann es schnell einmal etwas länger dauern.

2. Spaß am Folden: Man sollte sich darauf einstellen, in vielen Spots gegen Action den Fold-Button öfter und schneller zu betätigen als an den normalen Tischen. Die andern Leute selektieren ihre Hände und Spots natürlich auch viel besser. Da kommt es im Schnitt öfter zu Konftrontationen starker Hände.

3. Unsere Bluffcatcher.de-Zoom-Videos: Mit bereits verdautem Content und strategischem Input spielt es sich immer leichter (lacht)


Und wer sollte von einem Zoom Tisch Abstand nehmen?

Pokerspieler, die ihr Spiel lieber mit Informationen und Reads über ihre Gegner unter Beachtung von Tischdynamik gestalten. Diese Dinge gehen oft bei Zoom verloren, weil man immer wieder an einen neuen Tisch gelost wird und über viele seiner Gegner so gut wie keinerlei Informationen hat.


Weiterführende Links:

P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!

Freitag, 23. März 2012

PokerStars WBCOOP: "Best Blogger" title for PokerStars Promoter?


Moin tosamm,

two weeks ago PokerStars announced the winners of their "World Blogger Championship of Online Poker" tourney series. And gave the title "Best Blogger" to a candidate who's choice might not have been worse.

In touch with PokerStars

The WBCOOP on PokerStars.com.
It seems Paul Jones, who won the competition in the end, should not have been allowed to compete in the first place, at least according to the Poker Stars reglement published on their WBCOOP-contest page.

Quote:
Employees and relatives of employees of PokerStars and any entities affiliated or related to PokerStars are not permitted to participate in the Promotion. For these purposes, the term "relative" shall mean spouse, partner, parent, child or sibling.

But Paul Jones is moderator at the PokerSchoolOnline (PSO), owned by none other than PokerStars. Not surprisingly the comments of the at PSO-website following the announcement of the Best-Blogger-winner can be called mixed at best. Some could not help but ask how he was able to enroll in the first place.

As a reaction to those comments, Jones linked to another posting on PSO where he quotes PokerStars support saying, moderators of PokerStars or PSO do have the right to participate at Promotions of PokerStars.

But I still think the whole thing is questionable: Where does working for PokerStars or PSO start? Do you need a written contract to be an „employee“ or am I already a part of the whole network when I accept certain rules related to my job as a moderator?

Here you see the LinkedIn entry.
LinkedIn says: He is a PokerStars Promoter

The choice of the Best Blogger might be considered even more controversial,  if you take a look on the LinkedIn profile of Paul Jones. LinkedIn is kind of a V-card network. Under "summary" you will find this:

Background in Hospitality and Public Relations. Currently striving to promote both the Pokerstars & Chili Poker brands. Avid poker player & blogger.

According to this, Paul Jones works as a Promoter for PokerStars and Chili Poker? Once again I cannot help but ask myself: Which connection does exist between between Paul Jones and PokerStars? What are those promotion activities in detail? Was his blog build up with the sole purpose to promote PokerStars and PokerSchool Online? If so, why?

Critics on the winner blog? No, Sir. Promotion like articles? Yes.

As I took a look onto the Royal-Raiser-Blog, three details caught my eye.

Number 1: A posting dating 23. of November 2011, in which the  author describes how he got in touch with Poker School Online in Juli 2011. The author goes on in full length and detail what PSO is about and why players should become members.

Number 2: In fact, you won't find a single post including criticism related to PSO or PokerStars.

Number 3: The twitter stream embedded into the page in the right hand column. Its main content is PokerStars and PokerGob. PSO is featured in it frequently as well.

Letter from Russia

So, why is the WBCOOP topic of my blog again? I got mail from Russia. Another blogger pointed out the fact that the title "Best blogger" was given to someone working at the PSO forum. Additionally, he mentioned a mail sent by him and several other users to PokerStars. In this mail they demand the title best blogger to be revoked or to chose another best blogger from the other top bloggers.

In addition, he underlined this issue is topic of Two plus Two and in other forums. To be exact: The LinkedIn part I found hasn't been mentioned anywhere.

What's to do now?

I tried to figure out whether Paul Jones is an affiliate at PokerStars. Unfortunately, their affiliate team wasn't able to help me because of their privacy disclaimer. My next step will be a direct mail to their press team. If the press team officially declares that the Royal Raiser is not a paid promoter, affiliate or worker for PokerStars or Poker School Online, I don't see any other way to shed more light into the darkness. On his blog, I wasn't able to spot any affiliate links. There might be two reasons for that: They don't exist or are very well hooded.

What remains? A bad WBCOOP after taste. To say it loud and clear: I don't want to start a fight with the blogger Royal Raiser. As he seems to be doing a good job at Poker School Online.

But I would like to point out that PokerStars to my opinion is obliged not to make a candidate like him "Best Blogger" of the World Blogger Championship of Online Poker as the connection between  PokerStars and Royal Raiser is way to obscure. What will the blogger community think in the future? The bloggers might very well ask themselves: Does it make sense to participate at the side events of the WBCOOP if the winner of the 5,000 Dollar prize is chosen beforehand behind the scenes?

What do you think? 

Tell me what you think about this? How can mishaps like that be avoided in the future? I am looking forward to your opinions and comments on this topis. And if you find some truth in this blog, spread my word! Thank you!

Beste Gröten, Nico


P.S. You like my blog post? You like Amazon, too? I'd be happy if you start your next shopping tour with the following banner. I take part at the Amazon affiliate program. So, with using this banner some dollars reach my low roller poker bankroll, too. Thanks a lot!


Mittwoch, 21. März 2012

Hallo, Amazon! Moin, Poker-Vermögen!

Moin tosamm,

seit heute bin ich Mitglied des Amazon-Partnernetzwerks und kann damit deren Anzeigen auf meinem Blog einbinden. Daher habt Ihr auch die Erklärung dafür parat, wenn ich in Kürze live bei der PokerStars European Poker Tour in Berlin spiele, in Las Vegas bei der WSOP auflaufen kann und Phil Hellmuth und Daniel Negreanu "that fkn German hat lover" als Grund für jüngste massive Bankroll-Schäden nennen. Denn ich habe es ja plötzlich.

Wie funktioniert das Programm? Wenn jemand über meinen Blog einer Produktempfehlung auf Amazon folgt, erhalte ich einen Bruchteil des Erlöses gutgeschrieben. Derzeit überlege ich noch, welches der Amazon-Tools ich nutze, um die Inhalte der Anzeigen im Sinne des Lesers zu beeinflussen. Beziehungsweise: Was am meisten Sinn macht. So können Amazon-Bausteine eingepflegt werden, deren Produkte sich nach dem Inhalt meiner Blogposts ausrichten. 

Wenn Ihr also in Kürze einen Pokertisch, eine neue Stereoanlage oder ein iPad sucht, freue ich mich sehr, wenn Ihr das über meinen Blog macht. Damit unterstützt Ihr mein Werk als Onlineschreiber. Fest steht auch in diesem Fall: Ich arbeite nicht mit versteckten Links. Eine Amazon-Anzeige ist auch als solche ersichtlich. Und ich habe nicht vor, meine Themen danach auszuwählen, was am meisten Clicks für Amazon erzeugt. Unten findet Ihr ein Beispiel für eine solche Anzeige von Amazon - sie führt direkt zu der Seite, über die Ihr Amazon-Geschenkgutscheine kaufen könnt.

Was haltet Ihr davon, dass ich Euch in die Entwicklung meines Blogs einbinde? Und werdet Ihr Euer nächstes Heimkino über meinen Blog bestellen? Auf Eure Meinung freue ich mich.

Beste Gröten,
Nico

Hier



Sonntag, 18. März 2012

PokerStars WBCOOP: PokerStars-Promoter "Best Blogger"?

Moin tosamm,

in der letzten Woche hat PokerStars die Gewinner der "World Blogger Championship of Online Poker" bekanntgegeben. Und bei der Wahl des "Best Blogger" einen Kandidaten auserkoren, der schlechter nicht hätte sein können.

Eng mit PokerStars verbunden


Zur WBCOOP existiert auch eine deutsche Seite.
Paul Jones aus Irland, der den Titel letztlich verliehen bekam, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit eigentlich gar nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen dürfen, wenn man die Bedingungen von PokerStars heranzieht


Zitat:
Teilnahmeberechtigung 
Mitarbeiter von PokerStars und deren Angehörige, sowie alle Mitarbeiter von Firmen, die mit PokerStars in geschäftlicher Verbindung stehen und deren Angehörige, sind von der Teilnahme an der Promotion ausgeschlossen. Der Begriff "Angehörige" umfasst in diesem Fall Ehepartner, Lebensgefährten, Eltern, Kinder sowie Geschwister.

Paul Jones ist in der Pokerstars-eigenen Pokerschule "PokerSchoolOnline" als Moderator tätig. Im Posting, das auf PSO der Verleihung des Titels folgt, kommen dann auch nicht nur Glückwünsche, sondern auch Fragen von Usern auf. Wie konnte er trotzdem teilnehmen und gewinnen?




Fragwürdig bleibt seine Teilnahme trotzdem. Wann fange ich an, als Mitarbeiter von PokerStars zu gelten? Erst, wenn ein Vertrag unterzeichnet worden ist? Oder bereits dann, wenn ich mich bestimmten Bedingungen unterworfen habe, die meine Moderatoren-Tätigkeit regeln?

Laut LinkedIn PokerStars-Promoter

Noch fragwürdiger wird die Vergabe, wenn man sich in diesem Zusammenhang das LinkedIn-Profil von Paul Jones anschaut. Bei LinkedIn handelt es sich um eine Art Visitenkarten-Netzwerk. Unter dem Punkt "Zusammenfassung" steht bei Jones dann folgender Text:
Background in Hospitality and Public Relations. Currently striving to promote both the Pokerstars & Chili Poker brands. Avid poker player & blogger.
Paul Jones arbeitet sowohl als Promoter für die Marken PokerStars  als auch Chili Poker? Erneut kommt bei mir die Frage auf: Wie sehr ist Paul Jones mit PokerStars verbändelt? Und was genau ist mit diesen Promotion-Aktivitäten gemeint? Ist sein Blog alleine dazu da, die Marke PokerSchoolOnline zu bewerben? Und wenn ja, aus welcher Motivation heraus?



PokerSchoolOnline nimmt auf der Raiser-Seite viel Platz ein.
Der Blog: Kritik? Negativ-Anzeige. Werbung? Positiv. 

Als ich mir den Royal-Raiser-Blog angeschaut habe, sind mir drei Dinge aufgefallen.

Nummer 1: Ein Posting vom 23. November 2011, in dem der Autor angibt, im Juli 2011 auf die PokerSchoolOnline gestoßen zu sein. Detailliert und sehr ausführlich beschreibt er dort, was genau Inhalt der Pokerschule ist und welchen Nutzen Spieler von ihr haben.

Nummer 2: Der Fakt, dass Ihr auf dem Blog von Royal Raiser keinen einzigen auch nur leicht negativ angehauchten Post findet werdet, der sich mit PokerStars oder PSO auseinandersetzt.

Nummer 3: Der Twitter-Stream, den Ihr auf der rechten Seite des Blogs findet. Er steht auf PokerStars- und Pokergob-Dauerfeuer. Und hat regelmäßig die PokerSchoolOnline zum Thema.


Brief aus Russland

Wenn Ihr Euch wundert, warum ich mich überhaupt noch einmal mit der WBCOOP beschäftige: Ich habe Post aus Russland bekommen. Genauer von einem anderen Blogger, der mich auf den Umstand hinwies, dass der "Beste Blogger" für das PSO-Forum aktiv ist. Und mitteilte, dass er mit mehreren anderen Usern bereits eine Sammelprotestmail an PokerStars geschickt hat. Grundtenor: Entweder aus den genannten Gründen den Titel des "Besten Bloggers" abzuerkennen oder einen weiteren unter den verbliebenen Kandidaten zu verleihen.

Er schrieb mir außerdem, dass diese Geschichte unter anderem in den Two plus Two-Foren und in anderen Foren heiß diskutiert wird. Was bislang noch nirgendwo zu finden war, ist ein Verweis auf den LinkedIn-Eintrag, den ich gefunden habe.

Was nun?

Ich habe unter anderem Namen bei PokerStars Affiliate Team nachgehakt, ob Paul Jones für sie aktiv ist. Dazu konnte man mir aber keine Auskunft geben. Mein nächster Schritt wäre eine Anfrage bei Presse-Team. Wenn sie dann offiziell betonen, dass der Blogger Royal Raiser kein bezahlter Promoter oder Mitarbeiter für PokerStars ist, sehe ich keine weitere Chance mehr, mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Denn Affiliate-Links habe ich auf dem Raiser-Blog nicht entdecken können. Entweder existieren sie nicht oder sind sehr gut maskiert.

Zurückbleiben wird nicht nur bei mir ein schlechter WBCOOP-Nachgeschmack. Um eines noch einmal klarzustellen: Es geht mir nicht darum, eine Fehde gegen den genannten Blogger loszutreten. Der scheint im PSO-Forum gute Arbeit zu machen.

Es geht mir darum, dass PokerStars es sich nicht erlauben kann, einen Kandidaten wie ihn zum Best Blogger der PokerStars-WBCOOP zu ernennen. Zu unklar ist die Beziehung, die beide miteinander pflegen. Zu negativ ist das Signal an die Blogger-Gemeinde, die sich jetzt fragen wird: Wieviel Sinn macht es für mich überhaupt noch, an den Wettbewerben der WM im Bloggen teilzunehmen? Sind die 5.000 Dollar (!!!), die da vergeben werden, nicht bereits verteilt, bevor der Wettbewerb losgeht?

Eure Meinung interessiert mich

Wie seht Ihr das Ganze? Welchen Eindruck habt Ihr von dem, was hier passiert ist? Wie könnte etwas Ähnliches in Zukunft verhindert werden?

Ich bin auf Eure Meinung gespannt.

Beste Gröten, Nico

Donnerstag, 15. März 2012

10-Dollar-Casinobonus von Poker770: Wenn der Milchmann erst einmal Whiskey anbietet

Moin tosamm,

Milch findet, wer weiter klickt - die Promo verspricht auch
7.70 Dollar Cash. Und den Whiskey.
Screenshot: Nico Lindner
es klingelte heute im Mail-Postfach. Bonus-Post von Poker770. Jenen Jungs und Mädels, die sich mit Chili Poker vereinigt haben. Inhalt des elektronischen Briefchens: Ich darf 10 Dollar verprassen! Hossa! Keine Einzahlung notwendig. Ich darf sozusagen gleich loslegen. Das Hinweisschild zum Casino-Bereich beginnt zu leuchten. Einarmige Banditen tauchen vor meinem geistigen Auge auf... ich bin in meinem Element und...

Moment. Slots, Roulette, Automaten-Klone online spielen? Disco, Pogo, Dingelingeling, aber aus dem Lautsprecher? Ich liebe es, wenn der Milchmann versucht, mir Whiskey zu verkaufen.

Dann doch lieber kein Log-In

Wenn mich Poker770 zum Spielen verführen will, warum bleiben sie nicht gleich ihrem Kernbereich, dem Poker, treu? Warum kann ich die 10 Dollar nicht für ein schmackiges Turnier verwenden? In einem Sit'n'Go anlegen oder mit einer Handvoll elektronischer Zahlungseinheiten Cash-Game daddeln - selbst wenn das den Adrenalinkick einer Blutspende verspricht?

Die Antwort dürfte simpel sein: Weil meine Chance, dort Gewinne einzufahren, zu hoch ist. Versteht mich nicht falsch. Mit Pius Heinz & Co. würde ich mich nie und nimmer gleichstellen. Wohl aber vermuten, dass meine Möglichkeiten, den Verlauf des Spiels zu beeinflussen, um einiges höher sein dürften, wenn ich zu virtuellen Pokerkarten greife, als eine nicht vorhandene Münze in einen virtuellen Schlund zu werfen. Eines darf in diesem Fall nicht außer Acht gelassen werden: So fix, wie das Geld futsch ist, verfliegt auch die Motivation. Und hinterlässt Frust.

Mehr von dem, wofür du stehst - vor allem in der Einladung

Um eines nicht zu vergessen: Milch hat mein Milchmann dann doch im Gepäck. Wenn ich nämlich auf den Registrier-Button in der Mail klicke, erfahre ich ein paar Screens weiter, dass zusätzlich 7.70 Dollar in Cash bereit stehen. Davon ist in der Einladung aber nicht die Rede - schade.

Lieber Milchmann: Bring mir bitte wieder meine geliebte Milch. Die kenne ich von dir. Und wenn du mal wieder eine neue Sorte zum Probieren dabei hast - etwa Vanille - , bring sie gerne vorbei. Aber sag dann gleich zu Beginn, was da auf der Ladefläche deines Milchwagens schlummert.

Beste Gröten, Nico


P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!

Mittwoch, 14. März 2012

Poker und Musik: Was während der Session durch mein Ohr saust

Moin tosamm,

live für mich keine Option, online aber sehr wohl, vor allem zu Beginn einer Poker-Session, um mich richtig in Fahrt zu bringen: Satte Musik, die mich in Pokerstimmung bringt.

Gitarrenlastig oder heißes Metall

Meine derzeitigen Favoriten:

. The Rasmus ("First day of my life", Album: "Dead Letters"). Ich liebe es, wenn die Gitarren loslegen, das Schlagzeugspiel beginnt und dann der Gesang beginnt.

. Machine Head ("I am hell", Album: "Unto the Locust"). Laut, metallig, aber auch sehr gefühlvoll.

Bei beiden Alben beziehungsweise Bands trotzdem ein Muss: Abzuschalten, wenn ich erst einmal den nötigen Anfangs-Adrenalinpush bekommen habe. Denn: Am Tisch brauche ich die volle Konzentration. Wie tickt ein Gegner, wie hoch ist der Raise, stimmt er mit den vorherigen Raises überein, aus welcher Position kam die Aktion, wie schätze ich einen Kontrahenten ein?

Wie heißen Eure Lieblinge?

Was läuft bei Euch, wenn Ihr Poker spielt? Und gehört Ihr zu den bewundernswerten Naturen, die auch live Kopfhörer tragen, um Musik zu hören?

Welche Tracks gehören derzeit zu Euren Lieblingen? Ich freue mich auf Eure Antworten - tragt Sie am besten als Kommentar ein, gerne mitsamt Link zum passenden Video.

Beste Gröten, Nico


P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!

Freitag, 9. März 2012

Auf Wiedersehen, liebe Poker-Affiliate-Links

Moin tosamm,

lange hatte ich Werbeanzeigen von PKR und PokerStrategy auf meinem Blog. Jetzt habe ich sie entfernt. Der Grund ist simpel: Sie haben mir nichts gebracht.

Die mit meinen Affiliate-Konten verbundenen Banner habe ich stets als Anzeigen oder Werbung deklariert, um klarzumachen, dass es sich dabei um kommerzielle Hinweise handelt. Das war mir auch in Blogbeiträgen wichtig: Ihr solltet Bescheid wissen, wenn ein Klick auf ein Angebot direkt mit einem meiner Affiliate-Konten zusammenhängt.

Was kommt jetzt? Weiteres Ausprobieren steht an, um
herauszufinden, wie ich über meinen Blog parallel zum Schreiben zumindestens einen kleinen Betrag erlösen kann. Ist Amazon-Werbung ein Weg, vielleicht eher GoogleAdsense? Oder ein Blog-Werbepartner? Oder gar ein lokaler Partner? Ich bin selbst gespannt.

Positiver Nebeneffekt: Jetzt kann ich wieder im PKR-Forum für meinen Blog werben. Zuvor war mir das der Affiliate-Links wegen nicht gestattet.

Ihr habt einen Tipp zum Thema Blogerlöse parat? Dann freue ich mich auf Euren Hinweis.

Beste Gröten, Nico

Donnerstag, 8. März 2012

Low Roller auf PKR: Meine Nase führt mich zum Poker-Sieg

Moin tosamm,

Sonntagnacht auf PKR, es ist 2 Uhr, ich kann es noch nicht wirklich fassen. Auch die letzte Hand hält. Mit AK calle ich das All-In meines Gegners 5itak, der mit A,Q gepusht hatte. Gleich auf dem Board kommt mir ein König zur Hilfe, Turn und River liefern nicht irgendwelche bösen Poker-Überraschungen - meiner erster größerer Sieg auf PKR ist in der Tasche. Ist das gerade wirklich passiert? Konnte ich aus 2.35 Dollar rund 250 Dollar machen? Ja - und das nach einem Event mit 585 Spielern, das die üblichen Wendepunkt-Momente zu bieten hatte.

Witzig: Links ist eines der Mitglieder aus dem deutschen
Facebook-Forum von PKR zu sehen, Elbcoasthengst. 
Beispiel für eine dieser magischen Hände: Mit einem Open Ended Straight Draw beteilige ich mich an einem Pott, in den zwei Gegner involviert sind und ihre Chips in die Mitte gebracht haben. Calle ich das All-In ebenfalls? Ja. Und treffe. In diesem Moment hätte ich mit wenig zurückbleibenden Chips folden können, habe mich aber dafür entschieden, die Chance auf eine Verdreifachung zu wagen.

Eine weitere Hand ergibt sich am vorletzten Tisch: Short kommt es für mich zum Duell von 8,Q gegen A,K - üble Flüche meines Gegners folgen, als ich meine Dame treffe und ihn an die Rails sende. Für mich war das All-In keine große Frage: Wenn ich nur noch ein paar Big Blinds übrig habe, kann ich mir gerade in einem Format wie dem sixhanded gespielten "Low Roller" auf PKR nicht erlauben, auf Asse und Ähnliches zu warten. Entweder sterbe ich (zumindestens turniertechnisch) oder schaffe es, aufzudoppeln. Glücklicherweise war Letzteres der Fall.

Meine Nase wird gepudert

Am Final Table fiel dann ein Gegner nach dem anderen, bis schließlich nur noch drei Spieler übrig waren. Chipleader: Meine Wenigkeit. Dann nehme ich den vorletzten Teilnehmer aus dem gegnerischen Feld und mache mich mit einer satten Chipmehrheit daran, ins Heads Up einzusteigen. Schlecht für meinen Kontrahenten, gut für mich: Seine Verbindungsprobleme, die mir drei oder vier Runden kampflos die Chips bescherten. 

Ich bin in den PKR-Medien :)
Fein: Der bis auf die besagte Ausnahme sehr nette Table Talk, Spielsituationen, die ich richtig eingeschätzt habe und zuletzt das nötige Glück, wenn es um All-In-Situationen ging. Danken möchte ich auch meiner Nase: In einem speziellen Moment hat sie mir beispielsweise gesagt: "Nico, an der Setzweise deines Gegners stimmt etwas nicht. Der hat Luft!" Es stimmte, ich lag mit meinem niedrigen Paar vorne.

Ausgezahlt, verbrannt, verplant

Was nun? Einen Teil des Betrags habe ich mir auszahlen lassen und meiner Offline-Pokerbankroll zugefügt. 11 Dollar wiederum habe ich mit dem Plan, einen Sunday-Million-Qualifier auf PokerStars zu spielen, beim Branchenführer eingezahlt. Das Geld ist fast so gut wie verbrannt, da ich dachte, es doch in Sit'n'Gos zu investieren.

Möglicherweise werde ich von einem Teil des Gewinns auch einmal wieder ins Casino gehen und dort ein kleines Turnier spielen. Wo und wann das ist, weiß ich noch nicht. Bremen hat von meinen Pokerfreunden keine guten Kritiken bekommen. Vielleicht Hannover oder Osnabrück? Ich höre mich bei meinen Jungs von Friesland Poker mal um - vielleicht hat ja jemand Lust, eine kleine Tour zu wagen.

Ihr habt selbst einen Tipp für Norddeutschland parat, der auch noch bezahlbar ist? Ich freue mich über Euren Kommentar!

Beste Gröten, Nico

Mittwoch, 7. März 2012

PokerStars WBCOOP: Quantity kicks quality

Moin tosamm,

man nehme eine x-beliebige Kette von Turnierterminen, überschreibe sie mit "PokerStars World Blogger Championship of Online Poker", füge ein paar Dollarzeichen zum Main Event hinzu und fertig ist die Adrenalinspritze für jeden, der auch nur über einen simplen Pokerchip-Einkauf online Tagebuch führt.

Nur: Das Bloogen an sich würdigt die WBCOOP leider nur am Rande. Wer am Ende im Zusatzwettbewerb als "Bester Blogger" ausgezeichnet wird, führt nicht den besten Blog des Wettbewerbs oder muss sich generell Mühe besondere Mühen machen. Um Chancen auf diesen Titel zu haben, ist vor allem eine klickwütige Gefolgschaft Pflicht.

Viele Stimmen, wenig Aussagekraft

Denn: Über die Votes, die in diesem Jahr auf PokerNews gezählt wurden, hat PokerStars lediglich eine erste Vorauswahl vorgenommen. Das hat mir das PokerStars-Twitter-Team selbst mitgeteilt. Zitat: "Hi Nico, Voting is just to generate a short-list of the top 10 then the blogs are judged :) #WBCOOP"


In meinen Augen wäre aber ein Qualitäts-Check Pflicht, für den nationale PokerStars-Teams bewusst anschauen, welche Blogs preiswürdig sind. Und nicht nur einen auszeichnen, sondern möglicherweise gleich drei pro Land in den Vordergrund heben. Netter Nebeneffekt: Ich könnte über diese "Best of"-Listen kennenlernen, wie Pokerspieler in anderen Ländern ihre Blogs führen.

Und gebe offen zu: So hätte ich eine nennenswerte Chance, selbst einmal positiv bei der WBCCOP aufzufallen. In der gewohnten Art und Weise hat mir dieser Wettbewerb keinen Spaß gemacht. Das eine Mal, als ich uns Preisgeld kam und ein 11-Dollar-Ticket für die SCOOP ergattert habe, investierte ich über fünf Stunden Zeit - einer sehr kopflastigen Auszahlungsstruktur sei Dank. 

Macht es den Majors nach


Das i-Tüpfelchen lieferte mir das WBCOOP-Main-Event am letzten Sonntag. Deutsche Spieler durften sich zur Kaffee- und Kuchenzeit um 16 Uhr vor den Monitor setzen. Und das, nachdem mehrere andere Termine der Blogger-Turnierserie bereits um 20 Uhr stattfinden konnten. In meinen Augen hat aber gerade das Hauptturnier eine Prime-Time-Startzeit verdient. Wenn das bei der Sunday Million oder dem Warm Up klappt, warum nicht auch hier?

PokerStars, wertet diese Turniereihe auf. Wo Blogger draufsteht, sollte auch Blogwürdiges enthalten sein. Lasst nicht einfach eine kostengünstige Serie weiterbestehen, die viele Spieler nur als Freeroll-Chance auf SCOOP-Tickets sehen. Gebt den Bloggern die Chance, sich wiederzufinden.

Beste Gröten, Nico

P.S. Besten Dank all jenen, die meiner Bitte gefolgt sind, sich an der Pokerblog-Königswahl zu beteiligen. Dieser Blog-Eintrag hat mir noch am meisten Freude während der WBCOOP bereitet. :)