Mittwoch, 14. März 2012

Poker und Musik: Was während der Session durch mein Ohr saust

Moin tosamm,

live für mich keine Option, online aber sehr wohl, vor allem zu Beginn einer Poker-Session, um mich richtig in Fahrt zu bringen: Satte Musik, die mich in Pokerstimmung bringt.

Gitarrenlastig oder heißes Metall

Meine derzeitigen Favoriten:

. The Rasmus ("First day of my life", Album: "Dead Letters"). Ich liebe es, wenn die Gitarren loslegen, das Schlagzeugspiel beginnt und dann der Gesang beginnt.

. Machine Head ("I am hell", Album: "Unto the Locust"). Laut, metallig, aber auch sehr gefühlvoll.

Bei beiden Alben beziehungsweise Bands trotzdem ein Muss: Abzuschalten, wenn ich erst einmal den nötigen Anfangs-Adrenalinpush bekommen habe. Denn: Am Tisch brauche ich die volle Konzentration. Wie tickt ein Gegner, wie hoch ist der Raise, stimmt er mit den vorherigen Raises überein, aus welcher Position kam die Aktion, wie schätze ich einen Kontrahenten ein?

Wie heißen Eure Lieblinge?

Was läuft bei Euch, wenn Ihr Poker spielt? Und gehört Ihr zu den bewundernswerten Naturen, die auch live Kopfhörer tragen, um Musik zu hören?

Welche Tracks gehören derzeit zu Euren Lieblingen? Ich freue mich auf Eure Antworten - tragt Sie am besten als Kommentar ein, gerne mitsamt Link zum passenden Video.

Beste Gröten, Nico


P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!