Sonntag, 18. März 2012

PokerStars WBCOOP: PokerStars-Promoter "Best Blogger"?

Moin tosamm,

in der letzten Woche hat PokerStars die Gewinner der "World Blogger Championship of Online Poker" bekanntgegeben. Und bei der Wahl des "Best Blogger" einen Kandidaten auserkoren, der schlechter nicht hätte sein können.

Eng mit PokerStars verbunden


Zur WBCOOP existiert auch eine deutsche Seite.
Paul Jones aus Irland, der den Titel letztlich verliehen bekam, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit eigentlich gar nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen dürfen, wenn man die Bedingungen von PokerStars heranzieht


Zitat:
Teilnahmeberechtigung 
Mitarbeiter von PokerStars und deren Angehörige, sowie alle Mitarbeiter von Firmen, die mit PokerStars in geschäftlicher Verbindung stehen und deren Angehörige, sind von der Teilnahme an der Promotion ausgeschlossen. Der Begriff "Angehörige" umfasst in diesem Fall Ehepartner, Lebensgefährten, Eltern, Kinder sowie Geschwister.

Paul Jones ist in der Pokerstars-eigenen Pokerschule "PokerSchoolOnline" als Moderator tätig. Im Posting, das auf PSO der Verleihung des Titels folgt, kommen dann auch nicht nur Glückwünsche, sondern auch Fragen von Usern auf. Wie konnte er trotzdem teilnehmen und gewinnen?




Fragwürdig bleibt seine Teilnahme trotzdem. Wann fange ich an, als Mitarbeiter von PokerStars zu gelten? Erst, wenn ein Vertrag unterzeichnet worden ist? Oder bereits dann, wenn ich mich bestimmten Bedingungen unterworfen habe, die meine Moderatoren-Tätigkeit regeln?

Laut LinkedIn PokerStars-Promoter

Noch fragwürdiger wird die Vergabe, wenn man sich in diesem Zusammenhang das LinkedIn-Profil von Paul Jones anschaut. Bei LinkedIn handelt es sich um eine Art Visitenkarten-Netzwerk. Unter dem Punkt "Zusammenfassung" steht bei Jones dann folgender Text:
Background in Hospitality and Public Relations. Currently striving to promote both the Pokerstars & Chili Poker brands. Avid poker player & blogger.
Paul Jones arbeitet sowohl als Promoter für die Marken PokerStars  als auch Chili Poker? Erneut kommt bei mir die Frage auf: Wie sehr ist Paul Jones mit PokerStars verbändelt? Und was genau ist mit diesen Promotion-Aktivitäten gemeint? Ist sein Blog alleine dazu da, die Marke PokerSchoolOnline zu bewerben? Und wenn ja, aus welcher Motivation heraus?



PokerSchoolOnline nimmt auf der Raiser-Seite viel Platz ein.
Der Blog: Kritik? Negativ-Anzeige. Werbung? Positiv. 

Als ich mir den Royal-Raiser-Blog angeschaut habe, sind mir drei Dinge aufgefallen.

Nummer 1: Ein Posting vom 23. November 2011, in dem der Autor angibt, im Juli 2011 auf die PokerSchoolOnline gestoßen zu sein. Detailliert und sehr ausführlich beschreibt er dort, was genau Inhalt der Pokerschule ist und welchen Nutzen Spieler von ihr haben.

Nummer 2: Der Fakt, dass Ihr auf dem Blog von Royal Raiser keinen einzigen auch nur leicht negativ angehauchten Post findet werdet, der sich mit PokerStars oder PSO auseinandersetzt.

Nummer 3: Der Twitter-Stream, den Ihr auf der rechten Seite des Blogs findet. Er steht auf PokerStars- und Pokergob-Dauerfeuer. Und hat regelmäßig die PokerSchoolOnline zum Thema.


Brief aus Russland

Wenn Ihr Euch wundert, warum ich mich überhaupt noch einmal mit der WBCOOP beschäftige: Ich habe Post aus Russland bekommen. Genauer von einem anderen Blogger, der mich auf den Umstand hinwies, dass der "Beste Blogger" für das PSO-Forum aktiv ist. Und mitteilte, dass er mit mehreren anderen Usern bereits eine Sammelprotestmail an PokerStars geschickt hat. Grundtenor: Entweder aus den genannten Gründen den Titel des "Besten Bloggers" abzuerkennen oder einen weiteren unter den verbliebenen Kandidaten zu verleihen.

Er schrieb mir außerdem, dass diese Geschichte unter anderem in den Two plus Two-Foren und in anderen Foren heiß diskutiert wird. Was bislang noch nirgendwo zu finden war, ist ein Verweis auf den LinkedIn-Eintrag, den ich gefunden habe.

Was nun?

Ich habe unter anderem Namen bei PokerStars Affiliate Team nachgehakt, ob Paul Jones für sie aktiv ist. Dazu konnte man mir aber keine Auskunft geben. Mein nächster Schritt wäre eine Anfrage bei Presse-Team. Wenn sie dann offiziell betonen, dass der Blogger Royal Raiser kein bezahlter Promoter oder Mitarbeiter für PokerStars ist, sehe ich keine weitere Chance mehr, mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Denn Affiliate-Links habe ich auf dem Raiser-Blog nicht entdecken können. Entweder existieren sie nicht oder sind sehr gut maskiert.

Zurückbleiben wird nicht nur bei mir ein schlechter WBCOOP-Nachgeschmack. Um eines noch einmal klarzustellen: Es geht mir nicht darum, eine Fehde gegen den genannten Blogger loszutreten. Der scheint im PSO-Forum gute Arbeit zu machen.

Es geht mir darum, dass PokerStars es sich nicht erlauben kann, einen Kandidaten wie ihn zum Best Blogger der PokerStars-WBCOOP zu ernennen. Zu unklar ist die Beziehung, die beide miteinander pflegen. Zu negativ ist das Signal an die Blogger-Gemeinde, die sich jetzt fragen wird: Wieviel Sinn macht es für mich überhaupt noch, an den Wettbewerben der WM im Bloggen teilzunehmen? Sind die 5.000 Dollar (!!!), die da vergeben werden, nicht bereits verteilt, bevor der Wettbewerb losgeht?

Eure Meinung interessiert mich

Wie seht Ihr das Ganze? Welchen Eindruck habt Ihr von dem, was hier passiert ist? Wie könnte etwas Ähnliches in Zukunft verhindert werden?

Ich bin auf Eure Meinung gespannt.

Beste Gröten, Nico