Donnerstag, 29. November 2012

Mein Pokerlied Nr. 1: "Gambling Man" von den "Overtones"

Moin tosamm,

Hinter "Gambling Man" steht die Band "Overtones" aus England. Screenshot: Nico Lindner
Ihr Stil gefällt mir gut: Die "Overtones" stehen hinter meinem
Lieblings-Pokersong "Gambling Man".
Screenshot: Nico Lindner
nehme das Pokerspiel nicht zu ernst, wundere, aber ärgere dich nicht über Bad Beats, unterhalte dich mit deinen Mitspielern, habe mit ihnen einen schönen Abend  - das ist mir am grünen Filz wichtig. Stunde um Stunde Wahrscheinlichkeiten zu errechnen, um dann mit erstarrten Gesichtsmuskeln irgendwann tot vom Stuhl zu fallen - Danke, kein Bedarf! Pokeranfängern zeigen, welche Fehler sie machen, um sie dann vor allen bloßzustellen? Ich nehme lieber ihre Chips.

Im Gehörgang

Zu meiner Vorliebe, mein Lieblingskartenspiel ansprechend zu zelebrieren, passt ein ganz bestimmtes Lied, das ich Euch heute vorstellen will und mir nicht aus den Ohren geht: "Gambling Man" von den "Overtones". Warum? Der Stil, der in diesem Video gepflegt wird, gefällt mir sehr gut. Schließlich wird in diesem Video auch noch eine charmante Geschichte erzählt, in der auch ein Schurkengesicht nicht fehlen darf. Und eine hübsche Frau tritt auf. Das komplette Erscheinungsbild hat mir Lust gemacht, einmal einen Poker-Abend im Stile der 20er Jahre zu machen.

Ihr seid neugierig geworden? Auf YouTube findet Ihr das offizielle "Gambling man"-Video, auf der Internetseite der Jungs weitere Informationen. Was mir dort ein wenig fehlt, sind persönlichere Informationen zu dieser Combo. Gut, dass es Wikipedia gibt: Auf der Seite zu den "Overtones" sind unter anderem Details zur Entdeckung der Musikergruppe festgehalten.

Und selbst?

Gibt es für Euch ebenfalls einen bestimmten Song, den Ihr unmittelbar mit Poker in Verbindung bringt? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Beste Gröten,
Nico



P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gar bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!

Dienstag, 13. November 2012

GPD Charity Event in Bremen: Von EPT-Bahadir bis VIP-Skalp


Moin tosamm,

Rechts ist Natalie Hof zu sehen. Regelmäßig gab es die Chance,
gegen Prominente wie sie anzutreten. Foto: Nico Lindner
Freitagabend, 2. November, Pokerkolumnist und Betsson-Spieler Udo Gartenbach klopft mir auf die Schulter. Er deutet auf meinen Chipstack. Und zieht die Augenbrauen hoch: "Du bist ja ein Streber." Ich kann eigentlich nach Hause fahren - mehr geht nicht, oder? Sir Gartenbach, Meister der Rotwein-Schnellerkennung und Mau-Mau-Experte, gibt mir die Schlauberger-Würde. Ich habe alles erreicht.

Ort des Spektakels: Das GPD-Charity-Event in Bremen. Zugunsten des "Elternvereins leukämie- und tumorkranker Kinder in Bremen" haben rund 300 Spieler 15 Euro Eintritt bezahlt. Schlanker Körperbau und geringer Sauerstoffbedarf - wer diese beiden Eigenschaften mitbrachte, hatte bereits gewonnen. Es war eng, die Tische wurden zum Teil mit elf Spielern gestartet. Entsprechend dünn war auch die Luft.

Lieber live

Eines von zahlreichen Poker-Kartendecks, die beim GPD Charity Event zum EInsatz kamen. Foto: Nico Lindner
Shuffle up and deal! Irgendwo im Mittelfeld
war dann für mich Schluss. Foto: N. Lindner 
Pokern für den guten Zweck - an sich schon nett. Was das Ganze für mich noch schöner machte und den Hauptgrund gebildet hat, nach Bremen in den Schuppen 2 zu fahren: Ich konnte die Chance nutzen, Pokerkontakte wie Udo, den ich alleine über Facebook kenne, in Fleisch und Blut kennenzulernen. Regular Pascal Goffart zählt ebenfalls dazu, auch die Spielerin Natalie Hof. Nur bei der Letztgenannten reichte es leider nur zu einem freundlichen Lächeln - Smalltalk ergab sich nicht. Vielleicht klappt es beim nächsten Mal?

Besonders schön war neben dem Treffen von Udo und Pascal das Kennenlernen von Bahadir Kilickeser. Den Bremer traf ich nach der Zulosung an einen der beiden VIP-Tische. Bahadir war massiv mit Chips ausgestattet. Zur Notiz: Bahadir hat in diesem Jahr bei der European Poker Tour in Berlin beim Hauptturnier den 5. Platz gemacht und damit rund 170.000 Euro nach Hause nehmen können. Wow!

Er hätte der superaggressive Alles-Reraiser sein können. Stumm und mit verspiegelter Sonnenbrille ausgestattet. Das genaue Gegenteil war der Fall: Bahadir ist ein netter und zuvorkommender Spieler, mit dem du dich am Pokerfilz über Gott und die Welt unterhalten kannst. Er hat wie ich Familie. Eines unserer Themen: Wie sehr die eigene Spielstärke leidet, wenn du an einem Pokerturnier teilnimmst und das nicht den Bedürfnissen deiner Familie zusammenpasst.

Meine Damen treffen auf Asse

German Poker Days Charity Event in Bremen - Anfang November hieß es "Shuffle up and deal". Foto: Nico Lindner
Massiv: Nach meiner Schätzung waren rund 300 Spieler beim Main
Event im Schuppen 2 in Bremen am Start. Das machte sich beim
Platz und bei der Luft sehr gut bemerkbar.
Foto: Nico Lindner
Was nehme ich für mein Spiel mit? Bestimmte Hände noch besser auf die Spielsituation angepasst zu spielen. Beispiel: Ich halte AQ in Late Position, eine Frau vor mir, bislang wenig in Erscheinung getreten, minraised. Ich reraise, sie geht nach ein wenig Bedenkzeit all-in und covert mich. Ich habe gefoldet. Im Nachhinein würde ich diese Hand anders spielen und ihren Raise lediglich callen. Ihre Hand habe ich nicht so stark eingeschätzt. Gerne hätte ich aber - quasi als Sicherheitsnetz - erst gesehen, was ich auf dem Flop treffe und dann ihr Verhalten weiter beobachtet.

Und: Ich will mehr als noch zuvor bei größeren Live-Turnieren antreten, um dort meine Fertigkeiten weiter zu verbessern. Außerdem habe ich erkannt, dass die Anwesenheit von guten Poker-Spielern mich nicht einschüchtert, sondern eher noch anspornt. Das wurde mir an jenem Freitagabend an meinem besagten VIP-Tisch klar, an den ich gelost wurde. Hier konnte ich mit Ass, König sogar einen der VIPs vom Tisch nehmen, kurz darauf mit einem Achter-Pärchen einen zweiten Spieler, der mit Ass, 5 und nur wenigen Chips ins Spiel gegangen war. Das macht Appetit auf mehr.

Meine finale Hand waren Damen, die dann leider auf die Asse meines Gegners trafen. Wieviel nun in Bremen beim vielleicht überfüllten, aber trotzdem reibungslos gut organisierten GPD Charity Event als Spendenbeitrag zusammenkam, weiß ich noch nicht. Sobald das der Fall ist, ergänze ich diesen Post aber gerne.

Beste Gröten, Nico




P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Ihr habt vielleicht etwas mitgenommen, was Euch für Euer eigenes Pokerspiel nützt? Oder habt meinen Post einfach gerne gelesen? Und kauft gar bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!